Firmengeschichte l Vom Key Manager zur Übergabelösung - KEMAS

Vom ersten Schlüsselautomaten zum vielseitigen Lösungsportfolio

Im Jahr 1991 gründete Hans-Jürgen Grämer das Unternehmen KEMAS, dessen Akronym für Key Management Systems steht. Alles begann bei Grämers vorheriger Firma Robotron im damaligen Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) mit einem ineffizienten Prozess – der manuellen, buchgeführten Schlüsselausgabe und -rücknahme. Morgens gab es lange Warteschlangen, abends sammelten sich enorme Haufen von Schlüsseln an, die langwierig und fehleranfällig auf das klassische „Nagelbrett“ sortiert werden mussten. "Das geht auch besser!" resümierte er und der erste Prototyp eines automatischen Schlüsselmanagementsystems entstand.

Um Keys geht es bei KEMAS heutzutage immer noch, aber nicht mehr nur im wortwörtlichen Sinn. Denn das Unternehmen hat sich über die Jahre zu einem Anbieter von automatisierten, prozessorientierten Übergabelösungen entwickelt. Egal ob Schlüssel, Fahrzeuge, Arbeitsmittel, Dokumente, elektronisches Equipment, Textilien, Identmedien, Waffen etc. – alle Ressourcen verkörpern einen Wert, ermöglichen Zugriff oder Zugang zu nachgelagerten Ressourcen oder müssen im täglichen Kerngeschäft effizient eingesetzt werden. Übergabelösungen von KEMAS unterstützen Sie in der Bewältigung Ihrer täglichen Aufgaben.

Die Anforderungen unserer Kunden sind über die Jahre komplexer geworden und haben sich stetig weiterentwickelt - und sind somit der Motor für unsere eigene Weiterentwicklung. Doch schauen Sie selbst, welchen Weg KEMAS in den letzten 25 Jahren Schritt für Schritt gegangen ist!